LP SARDH:QUOHREN

:::: Coming Soon/Demnächst ::::
LP „SARDH : QUOHREN“

Label: L.White Records 119
Auflage 200 einzeln nummeriert

A-Seite: "QUOHREN I"
Filedrecordings, Flöte und Piano von Heiko Hans Werner Tietze
Mix und Produktion: Balog

B-Seite: "QUOHREN II"
SARDH-Livemitschnitt von "Painting with Sounds" vom 28.09.2019 in der Reithalle Straße E Dresden
SARDH: Balog (Synthesizer) JoeL (Trangel) Wormsine (Synthesizer) Voxus IMP (Synthesizer) Schweiger (E-Gitarre) MatJack (Steinflöte)
Livemitschnitt und Mix: Rosi Robert Grund
Produktion: Balog

ART-Cover:
Gatefold-Klappcover 300g schwerer Karton edel bedruckt
180g schwarzes Vinyl in cellophanierter schwarzer Stecktasche
Feinste graphische Gestaltung der Cover und Labels von Typenfänger
2-seitiger Einleger mit Zeichnungen von MatJack und Schweiger
+ Original-Siebdruck-Graphik von JoeL nach einem Foto von Heiko Hans Werner Tietze
  einzeln nummeriert und auf der Rückseite signiert von den SARDHisten und HHW Tietze

Der partielle Einsatz von Fieldrecordings und Ambient-Strukturen ist durchaus bewährtes Stilmittel von SARDH. Doch diese LP widmet sich nun erstmals gänzlich diesen Klangformen, freilich nicht ohne die für SARDH typische vielschichtige Verdichtung der natürlichen wie instrumentalen Tonquellen.
So speist sich die A-Seite aus der riesigen Fieldrecordings-Sammlung von Heiko Hans Werner Tietze, welcher der Band seit vielen Jahren sehr verbunden ist, dieses Projekt maßgeblich angeregt und selbst gefördert hat. Er betraute Balog mit der Behandlung seiner Sammlung, der daraus zahlreiche Ausschnitte zu einer stimmungsvollen wie stimmigen Melange verwoben hat.
Mit dem originalen Konzert-Mitschnitt auf der B-Seite erweisen sich die hier sechsköpfigen SARDH abermals als ein Kollektiv, das im intuitiven Zusammenspiel wie aus einem Guss dunkel-druckvollen Ambient zelebriert - oder wie der Electronic-Pionier Hans Joachim Roedelius, in dessen Vorprogramm der SARDH-Auftritt stattfand, begeistert urteilte: "Eine Genesis".
Der Titel "QUOHREN" ist gleichsam Bezug auf zwei namensgleiche Orte in der Peripherie von Dresden, die in direkter Verbindungslinie eine Achse über die Elbe und die Wirkungsstätte der Künstler bilden, wie der Klang der seltsamen dualen Ortsnamen assoziativ suggeriert: Es ist ein quOHRen...

MORPHONIC LAB XIX

muss leider aus bekannten Gründen (Corona) verschoben werden.
Neuer Termin: 03. Juli 2021

CD SARDH:SONUS

SARDH – Sonus (CD-R) aus BLACK online

Seit rund 30 Jahren ist nun schon das Experimental-Industrial-Künstler-Kollektiv SARDH aus Dresden aktiv, malt Klänge, entwirft multimediale Performanzen und beeindruckt mit deren stimmiger Live-Umsetzung. Doch trotz hoch gelobten und begeisternder Auftritten bei fast allen relevanten Festivals der Industrial- und sogenannten schwarzen Szene ist es schon etwas ernüchternd zu sehen, das SARDH diesen Erfolg leider nie „kommerziell“ für sich nutzen konnten bzw. in sich tragbare Tonträger-Verkäufe umwandeln konnten. Deshalb erscheint das aktuelle Album „Sonus“ wieder mal „nur“ in einer kleinen Auflage von 100 Exemplaren im CD-R-Format, welche jedoch in einem richtigen Presswerk gefertigt wurde und optisch durch ein von Hand gemachtes Siebdruck-Cover veredelt wird. „Sonus“ ist ein Mischpult-Mitschnitt ihres Auftritts beim IV Sons Of An Older Cosmos-Festival 2019 im Hangar 49 in Berlin, welcher auf Grund der Aufnahmequelle „klinisch rein“ daher kommt, die Publikums-Geräusche außen vor lässt und deshalb auch gut als neues Album von SARDH gelten kann! Dem Kontext des Festivals geschuldet, ist das krissilig-sonische Set von SARDH diesmal eher rituell-fließend gehalten und wird massiv durch die tiefe Stimme von Balog in all seinen Facetten dominiert. Außerdem war für diesem Auftritt in der Hauptstadt das Musiker-Kollektiv personell verschlankt worden bzw. nur zu Viert aktiv, denn für mehr Musiker hätte die Bühne des Hangar 49 auch nicht Platz geboten. Trotzdem offenbart das auf den ersten Blick so minimal wirkende Set nach einigen Hördurchgängen doch mehrschichtige Soundebenen, die einem subtil in ihren Bann ziehen. Die rund 45 Minuten von „Sonus“ sind somit ein interessantes und atmosphärisch repräsentatives Hörbild des SARDHischen Könnens, wie eine empfehlenswerte aktuelle Visitenkarte der einst als „Saxonischen Mutter der Ritualmusik“ bezeichneten Formation! (Marco Fiebag)

Titelseite „partisanen 10“

Magazin „partisanen 10“ -

mit einem Artikel zum 30-jährigen Bestehen von SARDH

Erscheint am 5. Dezember 2019 und kann dann auch über Kontakt bestellt werden.